TfP ~ Time for Pictures 2


Ich denke für diesen Blogeintrag werden mich wahrscheinlich einige Fotografen steinigen wollen, zuvor solltet ihr erst lesen was ich schreibe.

Gebt ihr mir recht, hättet ihr keinen Grund dazu, seht ihr das anders begründet zuerst und  versucht es dann. 😉

 

Für die, die nicht wissen was TfP heißt >> Time for Print bzw. Time for Pictures.

 

Um es Grob zu erklären:

TfP wird von Fotografen gemacht um neue Models, Ideen, Equipment etc. auszuprobieren, im Umkehrschluss gibt es auch Models die TfP-Shootings anbieten, es ist eine gute Sache und wird nicht nur im Foto/Model- Amateur Bereich genutzt sondern kommt auch bei „Profis“ vor das diese TfP-Shootings machen. Es ist eine Hand wäscht die andere Geschichte, der/die Fotograf/in hat lebendiges Objekt auf seinen Bildern und das Model bekommt Bilder für das Portfolio, die Set Card etc.
Wenn ihr mehr Details zu diesem Thema wollt, empfehle ich einmal den >> Wikipedia Beitrag >> lest euch z.B. über Google schlau.

 

Ich habe in letzter Zeit sehr oft TfP-Shooting Ausschreibungen bei Facebook gesehen, wo mir die Ohren und Augen schlackern.

Beispiel:

  1. Das Model bekommt bis zu 10 Bilder aus dem Shooting
  2. Das Model erhält 1-3 bearbeitete Bilder
  3. Die Bilder aus dem Shooting werden dem Model in einer Auflösung von 1.000 x 766px auf CD/Download ausgehändigt.
  4. Akt / Teilakt bevorzugt (steht dann entweder im Text oder ist als Bildbeispiel zu sehen)

Da frage ich mich doch, was ist los mit diesem/r Fotograf/in und nein es sind keine Einzelfälle, Mädels, Jungs, Models bitte ignoriert solche TfP-Shootings oder hakt nach. Ich sage euch auch gerne warum.

 

Zu 1.)

Die Menge an Bildern die ihr bekommen könntet, obliegt natürlich auch daran wie viele gemacht wurden. Gehen wir einfach mal von 200 Bildern aus, es ist klar das nicht jedes Bild perfekt wird wo auch das Bearbeiten keinen Sinn machen würde, sagen wir es bleiben noch 100 „bessere“ Bilder über, da wäre es doch nur Fair wenn ihr mindestens 10 dieser Bilder bekommt (in fast jeder Branche bekommt man zwischen 10 und 20% Provision) warum sollt ihr das Recht an eurem Bild so „verschleudern“?

 

Zu 2.)

Das Model bekommt also bis zu 3 „bearbeitete“ Bilder, die Anzahl ist zwar ok besonders wenn die Bilder auch wirklich bearbeitet werden, ich weiß aus eigener Erfahrung das Bildbearbeitung sehr viel Zeit in Anspruch nimmt 2, 3 oder 4 Stunden sind keine Seltenheit und wenn eine aufwendige Beautyretusche gemacht werden soll/muss  vergeht noch viel mehr Zeit. Also wenn der/die Fotograf/in sich die Zeit zum bearbeiten, retuschieren nimmt dann ist die Anzahl von 3 Bildern eine faire Sache. Meistens sehe ich Bilder die nur „gefiltert“ wurden, diese Filter kennt (denke ich) jeder, Instagram und Co. haben diese in ihren Apps for free inklusiv und jeder weiß das es nur ein paar Sekunden sind, bis das Bild fertig ist. Dafür ist die Anzahl von 1-3 in meinen Augen zu gering.

 

Zu 3.)

Bitte selbst wenn ihr nicht wisst was Pixel, DPI und Co. zu bedeuten haben, lasst euch wenn möglich die Originaldatei geben. Wobei ich noch erwähnen möchte dass Bilder ab einer Auflösung von 3.000px absolut ok sind (z.B. 3.000 x 2.000px [Querformat], 2.000 x 3.000px [Hochformat]). Nimmt man im Vergleich die jetzt die o.g.  1.000 x 766px (das war das letzte „größere“ Bildformat welches ich bei einem solchen „Angebot“ gesehen hab), könntet ihr zwar am nächsten Fotoautomat noch die Bilder drucken lassen auf keinen Fall aber in guter Bildqualität, sollte mal ein größeres Bild (z.B. 20x30cm) oder ein Poster gewünscht werden, dann habt ihr erst recht kein gutes Ergebnis wahrscheinlicher ist das ihr Pixelmüll ausgedruckt.
Super ist es wenn ihr verkleinerte Versionen fürs Internet als Zusatz bekommt, die könnt ihr in den sozialen Netzwerken und/oder auf eure Webseite nutzen, dafür wäre die „kleine“ Auflösung in Ordnung.
Möchtet ihr ein Foto an einen Grafiker zum Bearbeiten geben (z.B. an mich O:) ) werdet weder ihr noch der Bildbearbeiter Freude an der zu kleinen Auflösung haben. Theoretisch könnte man das Bild groß ziehen, die Sache hat nur einen haken umso größer ich ein kleines Bild mache desto labberiger, unschärfer und verpixelter wird es. Nehmt mal ein X-Beliebiges Fotoprogramm womit ihr euch eure Bilder auf dem PC anguckt, nutzt die Lupe und vergrößert das Bild, bei kleinen Bilder kommen sehr schnell die Pixel zum Vorschein, das sind diese kleinen Quadrate, das Bild wird schwammiger und unansehnlicher, nehmt ein größeres Bild und ihr könnt weiter reinzoomen bevor es sehr verpixelt. Mit einer kleinen Bildgröße ist keinem geholfen, solche Bilder lehne ich zur Bearbeitung  ab oder ich weise vorher explizit darauf hin dass das Bild nur für ein Profilbild/Titelbild bei Facebook etc. langt, diese „editiere“ ich wirklich nur in Ausnahmefällen.

 

Zu 4.)

Müsste ich eigentlich nichts zu schreiben jedes „Model“ kann sich natürlich so fotografieren lassen wie er/sie es möchte, es  ärgert mich auch nicht weil es um Halb-/Nackte Haut geht sondern weil die Punkte 1-3 dort so oder ähnlich aufgeführt wurden, gerade bei „Fleisch“-Fotos sollten euch mehrere Bilder zugestanden werden. Der/die Fotograf/in behält sich meistens das Recht vor (TfP-Vertrag [immer genau lesen]) alle Bilder die ihm/ihr gefallen zu veröffentlichen. Klar sollte das im Normalfall abgesprochen sein, welche Fotos veröffentlicht werden und welche nicht, nur ist mir auch schon zu Ohren gekommen das es anders läuft. Es gibt Fotografen die den Models vorher alle Bilder zeigen und eine gemeinsame Bildauswahl erstellen direkt, Vorort am Notebook/Kamera oder es im Nachhinein über eine Plattform wie Picdrop etc. machen und sich auch daran halten, die sind Vorbildlich.

 

Sollte ich jetzt einem/r „seriösen“ Fotograf/in auf die Füße getreten sein dann muss ich ehrlich zugeben das es mir nicht leid tut.

 

Von TfP-Shootings sollten alle Seiten was haben, einige bringt es vielleicht zum Umdenken. Der eine oder andere hat es vielleicht gar nicht bewusst so war genommen wie er/sie die Models „hintergehen“.
Ich will auch bestimmt nicht vor TfP warnen, eher das Gegenteil ist der Fall, ich möchte besonders den Anfängern sagen worauf sie achten sollten, die schwarzen Schafe braucht eh niemand, die sind überflüssig. Persönlich habe ich großen  Respekt vor Fotografen schließlich gehören nicht nur die „Gesichter“ sondern auch die „Macher“ zu meiner Arbeit, ich hoffe ich kann damit ein paar Leute erreichen und auch zur Fehlerbeseitigung bei TfP-Shootings beitragen obwohl ich selber kein Fotograf bin, vielleicht ist es deswegen einfacher die „Fehler“ zu sehen, solange dies alles keine böswillige Absicht ist sondern einfach „übernommen“ wurde etc. ist es ja auch halb so wild ~ no body is perfect, Fehler machen wir alle mal. Ändert das nur 😉

Rock N Roll & Danke fürs lesen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “TfP ~ Time for Pictures